Lebensmittelkombinationen

TRENNKOST:

Die Nahrungsmittelindustrie hat uns erzählt, dass es Frühstück, Mittag, Kaffee und Abendessen gibt. In Wirklichkeit sollte man nur essen, wenn man Hunger hat. Studien belegen, dass man am längsten lebt, wenn man wenig isst und die aufgenommende Nahrung hochwertig ist (bio, vegan, roh – mit einem hohen Anteil an Nährstoffen und richtig miteinander kombiniert). Zudem brauchen wir ausreichend Bewegung. Unsere Vorfahren sind 30 Meilen pro Tag gelaufen, was in etwa 50 km entspricht.

Vor vielen hundert Jahren hat der Mensch nur ein Lebensmittel zur Zeit gegessen, wie es die freilebenden Tiere heute noch tun.

Je weniger Nahrungsmittel miteinander gemischt werden, desto besser.

Gründe, warum es uns heute schwer fällt, eine Mono-Diät durchzuführen:

  • in unsere Kindheit wurden wir uns das Mischen beigebracht mit möglichst vielen verschiedenen Lebensmitteln – es hieß immer, wir müssen uns ausgewogen durch alle Lebensmittelgruppen essen, um keinen Mangel zu erleiden
  • es sind heute weniger Nährstoffe in den Pflanzen enthalten (schlechte nährstoffarme Böden, kein Freiland etc.)
  • unser Körper kann Nahrungsmittel nicht mehr so gut aufnehmen und verstoffwechseln, da viele Organe und der Körper generell durch jahrelange Falschernährung degeneriert ist

Aus diesen Gründen werden heute Nahrungsmittelkombinationen zusammengestellt.

KOMBINATIONEN:

Die stärksten Tiere der Welt essen und „trinken“ (durch das Kauen) grünen Saft aus Gras. Die Gäste vom HHI nehmen das gleiche zu sich. Früchte werden bei Krankheiten gar nicht angeboten und bei Gästen, die zur Entgiftung vor Ort sind, nur 2 x die Woche (Donnerstag + Sonntag) sowie am Fastentag (Mittwoch) abends eine Melonen-Smoothie-Suppe (nicht für Kranke) und am Samstag-Abend Fruchteis (nicht für Kranke – alternativ Nusseis).

FRÜCHTEANGEBOT im WOCHENVERLAUF

  • Montag: keine Früchte
  • Dienstag: keine Früchte
  • Mittwoch: Fastentag – abends Melonensuppe (nicht für Kranke – alternativ Grüne Smoothie Suppe)
  • Donnerstag: Himbeeren, Erdbeeren, Kiwi, Birnen, Weintrauben zum Frühstück (nicht für Kranke)
  • Freitag: keine Früchte
  • Samstag: abends Bananen- und Himbeereis (nicht für Kranke – alternativ Nusseis)
  • Sonntag: Himbeeren, Erdbeeren, Kiwi, Birnen, Weintrauben zum Frühstück (nicht für Kranke)

Keine Früchte: Mo, Di, Fr

Wenig Früchte: Mi, Do, Sa, So (nur für Gesunde)

EINTEILUNG von FRÜCHTEN – FRUCHTGRUPPEN

Gesunde sollten maximal 15% Früchte konsumieren, wobei die sauren Früchten den süßen vorzuziehen sind:

Saure Früchte

⁃    Zitrusfrüchte
⁃    Erdbeeren
⁃    Kiwis

Früchte – nicht sauer, aber säurehaltig
⁃    Äpfel
⁃    Mangos
⁃    Papaya
⁃    Weintrauben
⁃    Beeren

Süße Früchte:
⁃    Bananen
⁃    Datteln
Süße Früchte sollten nur von gesunden Sportlern/Hochleistungssportlern konsumiert werden.

Lt. Dr. Brian Clement sollen KEINE Früchte verzehrt werden, wenn man gegen eine Krankheit kämpft !

  • Eine Vielzahl an Erfahrungsberichten am Hippocrates Institute zeigen auf, dass Krebszellen ihr Wachstum reduzieren oder einstellen, wenn man auf HHI-Living Food umstellt und weder Früchte noch Fruchtzucker zu sich nimmt.
  • Zucker – auch Fruchtzucker – füttert Krankheiten, Krebszellen, Candida, Parasiten etc.
  • die meisten Früchte werden unreif geerntet und sind daher weder gut für die Zähne noch für das Verdauungssystem
  • viele Früchte enthalten heute durch Überzüchtung zu viel Zucker

KEYFACTS:

  • Beim Fruchtverzehr ist vor allem zu beachten, dass man nur BAUMREIF geerntete Früchte isst, die aus Bio-Anbau stammen!!!! Florida Orangensaft (und alle anderen O-Säfte) werden in der Regel NICHT aus baumreifen Orangen hergestellt. Unreife Früchte und Säfte aus „unreifen“ Früchten sind sehr schlecht für die Zähne. Die Zähne geben oft sofort Resonanz, wenn sie Kontakt haben mit unreifen Früchten. Die Früchte sind erst reif, wenn die „Nabelschnur“, sprich der Stil, automatisch sich von der Mutter/dem Baum getrennt hat. Dies geschiet erst, wenn der Baum die Enzyme zum Reifen in die Frucht gegeben hat. Ansonsten ist es wie eine „Frühgeburt“, die nicht lebensfähig ist und keine wahre Lebendigkeit in sich trägt.
  • Nur eine Frucht zur Zeit essen oder mixen mit der eigenen Gruppe (Einteilung siehe oben). Keine sauren Früchte mit süßen Früchten mischen. Die mittlere Gruppe lässt sich mit den sauren und süßen Gruppen mischen.
  • Maximal 15% Früchte am Tag essen.
  • Keine Hybridfrüchte.
  • Smoothies werden entweder nur aus Frucht oder nur aus Grün hergestellt – nicht gemischt – für den Anfang kann man ggf. 10% Früchte mit 90% Blättern mixen (nicht, wenn man krank ist, dann gar keine Früchte und auch bei Gesunden nicht auf Dauer)
  • definitiv keine Fruchtsäfte, wenn man krank ist
  • Früchte NICHT mit Gemüse mixen !!!!!!!!!!
  • Früchte nur am Tagesanfang zu sich nehmen

Früchte sind kombinierbar mit:

  • Avocados
  • Kräutern
  • Blumen, Zwiebeln, Knoblauch

Tomaten sind Früchte. (Tomaten waren früher nur Deko)